Place Sebastian de Vauban in Paris

Sehenswürdigkeiten

Der Sebastian-de-Vauban-Platz (La place Vauban) ist nach einem Zeitgenossen Ludwigs XIV. benannt, einem herausragenden Militäringenieur und Marschall von Frankreich. In den Jahren seiner erfolgreichen Karriere entwarf und baute er etwa 150 Forts, Bastionen und andere Befestigungen in verschiedenen Regionen des Landes.

Das Areal befindet sich auf der Südseite Behindertenheime im 7. Arrondissement von Paris. Es erschien 1780 auf der Karte der Hauptstadt Frankreichs. Es ist durch die Tournel Avenue vom House of Invalids getrennt. Drei weitere Autobahnen (Alleen Villar, Segur und Breutel) beginnen an diesem Ort und fahren von dort in Richtung Eiffelturm, Montparnasse-Turm und Ecole Milieter ab. Die modernen Umrisse des Platzes in Form eines Halbkreises nahmen bis 1853 Gestalt an.

Touristen zu beachten

Das berühmteste Wahrzeichen am Place Vauban ist das berühmte Les Invalides. Denkmal der Architektur des 17. Jahrhunderts. von den Architekten Lionel Bruant und Jules Mansart in den Jahren 1671-1677 im klassizistischen Stil erbaut. Unter den zahlreichen militärischen Relikten des Hauses der Kriegsveteranen fand das Herz des talentierten Ingenieurs Sebastian de Vauban Platz.

In der Nähe des Viertels S. de Vauban befindet sich das Museum von O. Rodin. In seinen Sälen sind zahlreiche Dokumente zu seinem Namen, persönliche Gegenstände und Meisterwerke des Meisters der Bildhauerei ausgestellt. Zu den denkwürdigen Orten des Place Sebastian de Vauban gehört auch der Platz Nummer 11. Bis 2017 lebte hier eine prominente französische Politikerin und erste Frau, die Präsidentin des Europäischen Parlaments wurde, Simone Veil. Sie können Ihre Bekanntschaft mit dieser Ecke von Paris vervollständigen, indem Sie bequem an einem Tisch auf der Terrasse des Restaurants Le Vauban gegenüber sitzen

monumentale Kunst

In der Nähe von Les Invalides sehen zwei Denkmäler französischer Marschälle des 20. Jahrhunderts, die auf dem Platz errichtet wurden, ganz natürlich aus. Die erste davon wurde 1921 zu Ehren von Marschall Joseph Gallieni (1849-1916) als Denkmal errichtet.

Es ist interessant zu lesen:  Galerie von Tadeusz Ropak (Galerie Thaddaeus Ropac) in Paris

Berühmt wurde der ehemalige Militärgouverneur von Madagaskar während der Verteidigung von Paris im Herbst 1914 und seinem Beitrag zum Sieg in der grandiosen Schlacht an der Marne. Auf seine Anregung hin wurden Pariser Taxis eingesetzt, um weitere Militäreinheiten an die Front zu verlegen.

Der Bildhauer Jean Bochard hat Marschall J. Gallieni in Bronze als eher älteren Mann dargestellt. Auf dem Sockel steht er in ruhiger Pose mit militärischer Kopfbedeckung und einem über ihn geworfenen Umhang. Sein rechtes Bein ist leicht nach vorne gerichtet und sein Kopf ist nach links gedreht.

An den vier Seiten des hohen rechteckigen Sockels des Denkmals befinden sich 4 allegorische Skulpturen, die Girlanden aus Lorbeerblättern in ihren erhobenen Händen halten. Sie symbolisieren die wichtigsten Stationen der Militärbiographie von J. Gallieni.

Die Figur eines jungen Mannes ist mit dem Sudan verbunden, wo der zukünftige Marschall seine Karriere begann. Andere symbolische Statuen sind mit seinem Kampf gegen die Piraterie in Tonkin, der Kolonialverwaltung Madagaskars und der Verteidigung von Paris im Jahr 1914 verbunden.

Das zweite Denkmal für den Helden des Ersten Weltkriegs, Marschall Emile-Marie Fayoll (1852-1928), wurde 1935 auf Beschluss einer eigens geschaffenen Kommission unter der Leitung von Marschall A. Pétain auf dem Vauban-Platz errichtet. E. Fayoll nahm 1918 an der zweiten Schlacht an der Marne teil und unter seinem Kommando kämpften die Alliierten an der Balkanfront.

Urheber des Denkmals war wiederum der Bildhauer Jean Bochard. Die Statue des Marschalls steht auf einem hohen Sockel in freier Pose. Er trägt einen Militärmantel und stützt sich auf einen Stab, den er in der rechten Hand hält. Eine Artilleriegranate wird hinter dem Marschall zu seinen Füßen platziert.

An den Seiten, am Fuß des Steinsockels, befinden sich hohe Flachreliefs mit paarigen Figuren bewaffneter Soldaten. Auf der Vorderseite des Denkmals befindet sich eine Statue eines mittelalterlichen Kriegers, dessen Hände auf dem Griff eines riesigen gesenkten Schwertes gekreuzt sind.

Es ist interessant zu lesen:  Potocki-Villa in Paris

Anreise

Adresse: Place Vauban, Paris 75007.
U-Bahn: Saint-François-Xavier, Ecole Militaire.
Bus: Vauban - Hôtel des Invalides.

Quelle
INFO-MANIAK
Kommentar hinzufügen