Palais-Royal-Garten (le jardin du Palais-Royal) in Paris

Sehenswürdigkeiten

Eine Oase des Grüns und der Stille Palais-Royal-Garten (le jardin du Palais-Royal) mit einer Fläche von 20,8 Tausend m2 befindet sich im 1. Arrondissement von Paris, nördlich des Palais Royal, umgeben von urbaner Bebauung des 18. Jahrhunderts.

400 Jahre Geschichte

Der Palais-Royal-Garten wurde auf Wunsch von Kardinal A. de Richelieu vom Landschaftsarchitekten P. Degot 1633 kurz nach Abschluss des Baus des Palais-Royal-Palastes (le Palais-Royal) angelegt. 1674 wurden die Alleen und Blumenbeete im Garten mit der Platzierung kleiner architektonischer Formen nach dem neuen Plan von A. Le Nôtre neu geplant.

Nach dem Tod von König Ludwig XIII. lebte ab 1643 Anna von Österreich mit ihren Söhnen Ludwig und Philipp im Schloss. In diesen Jahren organisierte Kardinal G. Mazarin im Park Minijagden und militärisches Training für sie. Als Erwachsener beabsichtigte Ludwig XIV., den Park des Palais Royal an die Königliche Akademie für Malerei und Bildhauerei zu übertragen.

1730 wurde das Territorium des Gartens durch den Bau der neuen Straßen Valois, Beaujolais und Montpensier merklich reduziert. Es wurde um 58 m und bereits um 43 m kürzer und erhielt eine moderne rechteckige Form mit einer Seitenlänge von 275 m und einer Breite von 100 m. Nach dem Brand der Oper im Jahr 1786 ordnete der Herzog von Orleans den Bau eines Pavillons in der Mitte des Gartens an, der vorübergehend die Theaterbühne ersetzte.

Die letzten wesentlichen Änderungen an der Anlage des Gartens des Palais Royal wurden zu Beginn des 19. Jahrhunderts vorgenommen. während der Regierungszeit Karls X. In der Mitte des Gartens des Palais Royal befindet sich ein großer runder Pool mit Fächerbrunnen. Später wurden um ihn herum Blumenbeete angelegt, die vom amerikanischen Landschaftsarchitekten M. Radkin entworfen wurden.

Im Garten fanden 1910 und in den frühen 1970er Jahren Massenbaumpflanzungen statt. Von den 486 Bäumen, die im Garten wachsen, sind die meisten Kastanien und Linden. 1986 wurde im Park ein Brunnen errichtet, der vom belgischen Architekten P. Bury entworfen wurde. Es ist eine Konstruktion aus mehreren polierten Metallkugeln, die die Wasserströme waschen.

Es ist interessant zu lesen:  Schlacht von Stalingrad (Place de la Bataille-de-Stalingrad) in Paris

Gleichzeitig erschien neben dem Haupteingang des Gartens des Palais Royal eine weitere moderne Kunstkomposition des französischen Künstlers D. Buren, die gemischte Reaktionen hervorrief. Es besteht aus 260 schwarz-weißen Säulen unterschiedlicher Größe, die in parallelen Reihen angeordnet sind. Durch ihre Anordnung erinnert der Gartenhof an ein Schachfeld oder an ein fantastisches Spiel.

Der umstrittene ästhetische Wert dieses Kunstwerks hinderte ihn nicht daran, schnell zu einer der Legenden des Gartens zu werden. Damit Liebende ihren innersten Wunsch erfüllen können, ist es daher notwendig, eine Münze auf die höchste dieser Säulen zu werfen.

Garten Galerien

Vor dem städtischen Lärm wird der Garten des Palais Royal durch vier Galerien geschützt, die sich entlang seines Umfangs befinden: Beaujolais im Norden, Valois auf der Ostseite, Montpensier im Westen und Garden oder Orleans im Süden in der Nähe des Palastes. Drei der vier Galerien mit 180 Bögen, die mit Pilastern und korinthischen Säulen geschmückt sind, befinden sich in den ersten Stockwerken von Gebäuden des gleichen Typs, die 1781 vom Architekten V. Louis erbaut wurden.

Um die Unterhaltskosten des Palais Royal zu senken, wurden die Räumlichkeiten in den ersten Stockwerken der den Garten umgebenden Häuser und die darüber liegenden Wohnungen von ihrem Besitzer, dem Herzog von Chartres, vermietet. Im 18. - frühen 19. Jahrhundert. Sie beherbergten viele Cafés und kleine Geschäfte. Die Polizei durfte den Garten des Palais Royal nicht betreten, was einerseits zum Aufblühen von Bordellen aller Couleur führte und andererseits die kreative Elite und Freigeister hierher lockte.

Der Palais Royal Garden war schon immer für die Öffentlichkeit zugänglich, aber nach einer solchen Entscheidung des Herzogs wurde er zu einem der Zentren des kulturellen und politischen Lebens von Paris. Im Juli 1789 appellierte der Anwalt C. Desmoulins in seiner Rede an die im Garten des Palais Royal versammelten Menschen, die Waffen zu ergreifen, und einige Jahre später kaufte C. Korday in einem der Geschäfte einen Dolch in der Nähe des Gartens, um Marat zu töten.

Es ist interessant zu lesen:  Kirche Notre Dame de Hauteuil in Paris

Im Laufe der Jahre lebte und besuchte das berühmte Restaurant Le Grand Véfour in der Beaujolais-Galerie die Wohnungen der umliegenden Häuser oder die Schriftsteller F. d'Eglantine und A. de Lamentine, der Naturforscher A. Humboldt und der Literaturkritiker C. O. de Saint-Bev, Herzog C. F. de Berry, Politiker und Historiker A. Thiers, Philosoph D. Diderot, Revolutionäre P. Robespierre und J. J. Danton.

Timer-Pistole

Unweit des zentralen Beckens wurde 1786 genau auf dem Pariser Meridian, der durch den Garten verläuft, eine kleine Bronzekanone installiert, die vom Ingenieur und Uhrmacher Rousseau erfunden wurde. Sie war mit einem ausgeklügelten optischen Mechanismus ausgestattet, mit dessen Hilfe an sonnigen Tagen von Mai bis Oktober mittags automatisch ein Schuss abgegeben wurde. Die Lunte der Kanonenladung wurde durch die Sonnenstrahlen in dem Moment gezündet, als die Sonne an einem bestimmten Punkt am Himmel stand. 1799 wurde es an einen neuen Standort im südlichen Teil des Parks verlegt.

Bis Ende des 19. Jahrhunderts. Der Schuss dieser Waffe galt als Maßstab für die Zeit der Pariser Straßenuhr. 1911, nach der Umstellung Frankreichs auf die Greenwich Mean Time (GMT), wurde genau dieses Zeitsignal verboten.

Die Wiederaufnahme der Tradition erfolgte 1990, wurde aber bald wieder durch den Kanonendiebstahl unterbrochen. 1998 wurde an ihrer Stelle eine exakte Kopie der Waffe installiert, jedoch ohne funktionierenden optischen Mechanismus. Seit 2011 feuert die Kanone wieder, aber nur an einem Tag in der Woche. Jeden Mittwochmittag wird es nun vom Pyrotechniker des Palais Royal gezündet.

Anreise

Adresse: 6 Rue de Montpensier, Paris 75001
Telefon : +33 1 47 03 92 16
Website: www.domainine-palais-royal.fr
Unter Tage : Palais Royal Musée du Louvre
Arbeitszeit : 8: 00-20: 30

Es ist interessant zu lesen:  Platz Saint-Gilles-Grand-Venus-Pauline-Roland

Quelle
INFO-MANIAK
Kommentar hinzufügen