Carlo Bilotti-Museum in Rom

Museen und Galerien

Das Museum von Carlo Bilotti (Museo Carlo Bilotti), einem berühmten italienisch-amerikanischen Sammler des 20. Jahrhunderts, befindet sich in einem historischen Gebäude im Park der Villa Borghese. Dieser schöne Ort ist bekannt für seine Springbrunnen und den Gartensee namens "Water Games". Als Bilotti seine Sammlung der Stadt übergab, wurde der alte Wintergarten, in dem sich die Wohnräume befanden, zu Ausstellungsräumen umgebaut.

Museumssammlung

Die ständige Sammlung des Museums besteht hauptsächlich aus 23 Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen, die der Unternehmer (im Bereich Kosmetik) und weltberühmte Sammler Carlo Bilotti (1934-2006) der Stadt Rom geschenkt hat, von denen 18 Werke sind des italienischen surrealistischen Malers Giorgio de Chirico (Volos Griechenland 1888 - Rom 1978), 17 Gemälde im Inneren und eine Skulptur von Hector und Andromache (1917) außerhalb des Museums.

Porträts von Tina und Lisa Bilotti (1981) von Andy Warhol, Carlo selbst (1994) gegen ein abstraktes Gemälde von Jean Dubuffet (1994) Larry Rivers, Porträt von Carlo und Tina Bilotti (1968) des italienischen Künstlers Domenico Rotella, Gemälde von Italienischer kubistischer Künstler (1951) Gino Severini "Summer", Skulptur von Giacomo Manzu "Cardinal" (1965).

In den letzten Jahren wurden Werke von Pietro Cansagra, Chiara Dinis, Timothy Greenfield-Sanders und Silvio Pucci zum Hauptteil der Sammlung hinzugefügt.

Carlo Bilotti, der sich seit seiner Jugend für Kunstwerke interessierte, kaufte im Alter von zwanzig Jahren eines von de Chiricos Werken, und mit 32 Jahren besaß er bereits eine der bedeutendsten Sammlungen moderner Kunst des 20. Jahrhunderts.

Für Carlo Bilotti war der Kauf von Kunst nie nur eine Möglichkeit, Kapital zu investieren, wie es viele Sammler getan haben, indem sie Gemälde und Skulpturen erwarben, um sie im Laufe der Zeit zu einem besseren Preis weiterzuverkaufen.

Es ist der leidenschaftliche Wunsch, in das Schöne einzutauchen, das unwiderstehliche Bedürfnis, sich in der Kunst zu fühlen, neben den Meistern der zeitgenössischen Kunst, sie zu unterstützen und zu entwickeln, sich als einfacher Laie auf den Leinwänden zeitgenössischer Schöpfer einzufangen.

Es ist interessant zu lesen:  Chiaramonti-Museum im Vatikan

Nach dem Verlust seiner zwanzigjährigen Tochter Lisa, deren Leben durch Leukämie ein jähes Ende fand, entschloss er sich, einen Teil seiner Sammlung seiner Heimatstadt Cosenza in Kalabrien zu schenken, um sie einem breiteren Publikum „für die nächste Generation und für“ zu zeigen die Fortsetzung des Lebens."

Im Komplex von St. Augustine wurde ein kleines Museum mit einer Ausstellung der berühmtesten Gemälde von Picasso, de Chirico, Lucho Fontana, Chagall und Warhol eingerichtet.

Im Stadtzentrum auf der Piazza Feret gründet Carlo später das Freilichtmuseum Bilotti, bestehend aus fünf Statuen des italienischen abstrakten Bildhauers und Schriftstellers Pietro Consagra (1920 – 2005), das die Stadtbehörden, um dieses Geschenk irgendwie zurückzuzahlen, später umbenannten der Platz Largo Lisa Bilotti.

Dank seines Unternehmungsgeistes gelang es Carlo in kurzer Zeit, das Carlo Bilotti Museum in der Orangerie der Villa Borghese zu eröffnen, das mit Spenden von Bilotti selbst in kürzester Zeit restauriert wurde.

Das Gebäude des siebenhundertsten „Hauses der Wasserspiele“, das nicht nur der Überwinterung von Orangenbäumen, sondern auch Feiern und Konzerten diente, war vor und seit der Zeit der französischen Kanonade von 1849 nie wieder instandgesetzt worden in einem beklagenswerten Zustand, hat sich dank des großen Mäzens unserer Tage wieder dem Kulturzentrum zugewandt.

Carlo Bilotti starb im Alter von 72 Jahren in New York an derselben Krankheit, die zwanzig Jahre zuvor seine Tochter heimgesucht hatte.

Anfahrt

Das Carlo Bilotti Museum befindet sich im Borghese Park, nicht weit vom Teich entfernt. Die Villa Borghese kann sowohl über die Spanische Treppe als auch von der Piazza del Popolo aus erreicht werden.

Mit der U-Bahn müssen Sie in die Linie A einsteigen, die nächste Station ist Spagna, an der Plaza España.

Das Museum ist täglich außer montags geöffnet. Öffnungszeiten von Juni bis September: von 13:00 bis 19:00 Uhr, Wochenenden von 10:00 bis 19:00 Uhr. Von Oktober bis Mai: von 10:00 bis 16:00 Uhr, am Wochenende von 10:00 bis 19:00 Uhr.

Es ist interessant zu lesen:  Piazzasäulen in Rom

Der Eintritt ist frei.

INFO-MANIAK
Kommentar hinzufügen